Kategorie:Bajaj

Aus Vespa Lambretta Wiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Logo Bajaj alt

Ursprünge[Bearbeiten]

Bajaj Auto Limited[1] ist ein Unternehmen im Bajaj - Konzern der, wie in Indien üblich, eine breite Palette von Produkten - von Gewürzen bis zu modernen KFZ - herstellt.
Von 1961 - 1971 produzierte Bajaj in Lizenz die Vespa 150 (VBA1T) für Indien, danach wurde der Lizenzvertrag von Piaggio nicht verlängert.

Modelle[Bearbeiten]

Modell Fahrzeugkennung Produktionsjahre Bemerkung
Vespa 150 (VBA1T) 1961 - 1971 Lizenzbau durch Bajaj Auto Ltd. in Indien
Bajaj 150 1971 - Produktion der Vespa 150 VBA ohne Lizenz von Piaggio
Bajaj Chetak 06E / 07E / 07C 1972 - #### ähnlich Vespa 150 Sprint Veloce
Bajaj Super ---  
Bajaj Deluxe ---  
Bajaj Cub ---  
Bajaj Legend ---  
Bajaj Chetak 4t ---  

Zeitleiste[Bearbeiten]

Jahr Historie
1948 Das Vorgängerunternehmen von Bajaj Auto Limited beginnt mit dem Import von Fahrzeugen nach Indien.
Ob Vespa-Roller zwischen 1948 und 1961 in nennenswertem Umfang als Importe nach Indien kamen ist derzeit nicht bekannt.
1959 Das Unternehmen erhält eine staatliche Lizenz zur Produktion von Kraftfahrzeugen.
1960 Bajaj Auto Limited wird gegründet und schließt einen Kooperationsvertrag mit Piaggio zur Lizenzfertigung von Vespa-Rollern und Ape-Dreirädern ab.
1961 Es werden Roller vom Typ Vespa 150 (VBA1T) von Bajaj hergestellt, zuerst unter Verwendung von italienischen Teilen,
die mit der Zeit aber immer mehr durch Teile aus indischer Produktion ersetzt werden.
1971 Die Lizenz von Piaggio endet und Bajaj produziert die Roller als Bajaj 150 weiter,
wobei die technische Kooperation mit Piaggio bis 1977 weitergeführt wird.
1972 Die Bajaj Chetak wird auf den Markt gebracht, die bis auf wenige Details wie dem gewölbten Rahmen im Nummerntafelbereich
oder die etwa 2 Zentimeter breitere Schürze weitestgehend einer Vespa Sprint gleicht.
1975 Bajaj Auto geht als Lizenzgeber eine Kooperation mit Maharashtra Scooters ein, die die gemeinsame Produktion eines Rollers vorsieht,
der wenig später als Priya auf den Markt kommt und in vielen Teilen der Bajaj 150/VBA ähnelt.
Dieser Roller wird durch Maharashtra Scooters produziert und nicht als Bajaj-Modell verkauft.
1976 Die Produktion der Bajaj 150 wird beendet, nachdem diese sich in der Zwischenzeit in einigen Details von der Vespa VBA unterscheidet,
insbesonderen dem "Volcano-Speedometer" einer optisch etwas eigenwilligen Lösung, den originalen VBA-Lenkerkopf mit einem Rundtacho zu versehen.
Im gleichen Jahr wird die Bajaj Super eingeführt die, wie die Vespa 150 Super, eine Vespa Sprint- bzw. Bajaj Chetak--Karosserie mit 8 Zoll Reifen verbindet.
1984 Die Bajaj Cub wird auf den Markt gebracht, die der erste Mißerfolg von Bajaj wird;
es besteht kaum Nachfrage nach einem relativ schweren Roller mit der Karosserie einer VBA und einem 100 ccm Motor und Dreigangschaltung.
1998 Die Bajaj Legend wird als erster handgeschaltener Viertakt-Roller auf den Markt gebracht,
wenig später kann auch die Chetak mit 4-Takt Motor ausgeliefert werden.
2009 Die Produktion der Chetak und mit ihr der klassischen Schaltroller wird von Bajaj beendet, nachdem aufgrund der Aufhebung von Importschranken
ab den späten 1990ern immer mehr ostasiatische Roller auf den Indischen Markt strömen und Bajajs Dominanz beenden.
Allerdings bleibt Bajaj weiterhin der größte Produzent von Zweirädern in Indien.

Produktionszahlen[Bearbeiten]

Über die Produktionszahlen der einzelnen Modelle sind leider keine Angaben bekannt. Insgesamt konnte Bajaj aber eine beachtliche Entwicklung vorweisen. Wurden von 1961 bis 1970 "nur" 100.000 Fahrzeuge erzeugt worden, steigerte sich die Produktion in den Folgejahren auf 262.000 Fahrzeuge im Jahr 1976 bis hin zu 600.000 Fahrzeugen im Jahr 1982, dem erfolgreichsten Jahr in der Geschichte Bajajs als Produzent von klassischen Rollern mit Handschaltung. 1987 produzierte Bajaj noch immer 500.000 Fahrzeuge pro Jahr und 1995 konnte das 10 millionste von Bajaj produzierte KFZ vom Band laufen1.

Bajaj- und Piaggio-Roller[Bearbeiten]

Ein wichtiger Aspekt für die Bedeutung von Bajaj für den europäischen Markt ist die Rolle als Teilelieferant für Vespa-Roller. Insbesondere in den Jahren als Lizenzproduzent aber auch nach Auslaufen der Kooperation wurde die Fahzeugpalette zwar immer weiter modernisiert und neue Modelle eingeführt; ein Bruch mit der klassischen Form der Chetak/Sprint fand aber bis zum Ende der Produktion nicht statt. Teile der indischen Produktion vor 1970 passen daher uneingeschränkt, später produzierte Teile teilweise in alte Vespa Roller und können für die Restaurierung der entsprechenden Vepa-Modelle hilfreich sein.

Bajaj in Deutschland[Bearbeiten]

Als der Chetak 1980 durch einen unabhängigen Importeur nach Deutschland eingeführt wurde, erwirkte Piaggio Deutschland eine gerichtliche Verfügung dagegen - unter Vorgabe möglicher Produkttäuschung. Der Streit endete erst 1990 in einem Vergleich. Noch heute sichert der ehemalige Importeur den Ersatzteilvertrieb für die neuen „Oldtimer“. Im Zeitalter des Internets und der weltweiten Globalisierung haben sich in der Rollerszene aber auch Verbindungen zu Lieferanten aus Thailand und Indien gebildet, wo Bajaj mit seinen Produkten seit Jahrzehnten den Individualverkehr gewährleistet.


1 siehe: http://www.fundinguniverse.com/company-histories/bajaj-auto-limited-history/

Seiten in der Kategorie „Bajaj“

Folgende 2 Seiten sind in dieser Kategorie, von 2 insgesamt.