Vespa P 200 E (VSX1T)

Aus Vespa Lambretta Wiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen

1977 erhält das Design der Modellpalette eine Runderneuerung, die von Piaggio als "Nuova Linea" am 19.10.1977 vorgestellt wird. Zunächst erscheinen in diesem Jahr die 125er und 200er Baureihen, erst ein Jahr später 1978 auch die 150er. Der Rahmen aus 15/10er Stahlblech ist modernisiert mit eckigeren Konturen, einer breiten unten rund auslaufenden Beinschild-Kaskade, die mit einem Schutzgrill vor der Hupe abschließt, vorne sitzt ein breiter, eckiger Kotflügel, der optisch das voluminöse Heck ausgleichen sollte. Die Backen haben bei der P 200 E noch den Außenverschluss (ab 1981/82 tauchen dann Fahrzeuge mit Innenverschluss auf), unter der linken Backe befindet sich das Ersatzrad. Die mit PU-Schaum gepolsterte Sitzbank ist abschließbar.

Serienmäßig ist ein gegenüber den vorherigen Modellen vergrößertes, absperrbares Gepäckfach vorhanden. Der Lenker ist mit einer abnehmbaren Kunststoff-Abdeckung horizontal teilbar, was das Arbeiten an Zügen und Elektrik ungemein erleichtert. Im Lenkkopf sind neben dem neuen runden Tacho auch Kontrollleuchten für Licht, Blinker und Zündung sowie das Zündschloss untergebracht. Nachdem die ersten Fahrzeuge in Italien 1977 noch ohne Blinker ausgestattet sind, erhält die P 200 E ab ca. 1978 eine Vierfach-Blinkeranlage, vorne und hinten sind die Blinker in Beinschild bzw. Backen integriert, der Blinkerschalter befindet sich am Schaltgriff.

Das vordere Fahrwerk erhält ein verkleidetes Federbein, das direkt auf der Radachse sitzt, der Federweg vorne ist von 70 auf 91 mm verlängert, der hintere Federweg liegt bei 80 mm, was die Fahrstabilität merklich verbessert.

Der Motor wird weitgehend unverändert von der Vespa 200 Rally übernommen.

Die P 200 E wird zusammen mit den PX-Modellen bis zur Arcobaleno/Lusso auch als "PX alt" bezeichnet.


Baujahre und Rahmennummern[Bearbeiten]

1977

Rahmennummern: VSX1T *100 - *1700 (Rahmennummern für den US-Markt)
VSX1T *1101 - *2041
Stückzahl: 941 + 1.601 (für US-Markt)


1978

Rahmennummern: VSX1T *2043 - *15227
Stückzahl: 13.185


1979

Rahmennummern: VSX1T *15228 - *36559
Stückzahl: 21.332


1980

Rahmennummern: VSX1T *36560 - *73334
Stückzahl: 36.775


1981

Rahmennummern: VSX1T *73335 - *116614
Stückzahl: 43.280


1982

Rahmennummern: VSX1T *116615 - *160000
Stückzahl: 43.386


Stückzahl insgesamt: 158.899 + 1601 (für US-Markt)


Farben[Bearbeiten]

Farben (cod.MaxMayer): ab 1977: Biancospino (Hagedornweiß) 1.298.1715, Chiaro di Luna (Mondweiß) 1.268.0108, Rosso Lacca (Lackrot) 1.298.5895, ab 1980: Tabacco (Tabak) 3003M, Sabbia (Sand) 3002M, Grigio Azzurro metalizzato (Helles Graublau metallic) 7002M, ab 1981: Rosso (Rot) 5003M, Grigio Azzurro metalizzato (Helles Graublau metallic) 7002M, Sabbia (Sand) 3002M, ab 1982: Rosso (Rot) 5003M, Sabbia (Sand) 3002M, Grigio Azzurro metalizzato (Helles Graublau metallic) 7002M,

Lüfterradabdeckung, Felgen, Bremstrommeln, Lenkrohr und Radnabe vorne Farbe+Code

Korrosionsschutz (cod. MaxMayer): Grau 8012M


Fahrzeugdaten[Bearbeiten]

Allgemeine Abmessungen[Bearbeiten]

  • Radstand: 1.235 mm
  • Gesamtlänge: 1.760 mm
  • max. Breite: 695 mm
  • Beinschildbreite: 465 mm
  • max. Höhe: 1.110 mm
  • Sattelhöhe: 810 mm
  • min. Bodenfreiheit am Trittbrett: 225 mm
  • Wendekreis: 1,65 m

Leistung[Bearbeiten]

  • Höchstgeschwindigkeit: 105 km/h (12 PS), 100 km/h (10 PS)
  • Leistung: 12,35 PS bei 5700 Umin, in Deutschland 10 PS bei 5000 Umin (wegen damaliger Versicherungsklasse, einziger Unterschied sind die Zylinder!)
  • max. Drehzahl:
  • max. Steigfähigkeit: 42%

Verbrauch[Bearbeiten]

  • Tankinhalt: 8 Liter, davon 2,1 Liter Reserve
  • Durchschnitt auf 100 km: 3,5 Liter
  • Reichweite: ca. 230 km

Gewicht[Bearbeiten]

  • Leergewicht: 108 kg

Motor[Bearbeiten]

  • Motornummer: VSE1M
  • Position Motornummer:
  • Anzahl Zylinder: 1
  • Hubraum: 197,97 cm³
  • Bohrung: 66,5 mm
  • Kolbenhub: 57 mm
  • Überströmer: 3
  • Verdichtungsverhältnis: 1:8,2
  • Getriebe: 4-Gang
  • Übersetzungsverhältnis
    • 1. Gang 12:57 Z (1:13,42)
    • 2. Gang 13:42 Z (1:9,13)
    • 3. Gang 17:38 Z (1:6,32)
    • 4. Gang 21:35 Z (1:4,71)
  • Primärübersetzung: 23:65 Z (2,83)
  • Anzahl Kupplungsscheiben (Kork/Stahl):
  • Motorlager:
    • Kurbelwelle kuluseitig: 25x62x12 (z.B. SKF 613912 C3)
    • Kurbelwelle limaseitig: 25x38x15 (z.B. SKF NBI 253815)
    • Kupplung Lagernadeln:
    • Nebenwelle: 15x42x13 (z.B. SKF 6302)
    • Nebenwelle Nadellager: 21 Nadeln 2,0×11,8 oder Lagerbuchse INA F-66505
    • Hauptwelle schaltrastenseitig: 1.125x1.375x0.5 Zoll (29x35x12, z.B. SKF B188)
    • Hauptwelle radseitig: 20x47x14 (z.B. SKF 6204 C4)
  • Wellendichtringe:
    • Kurbelwelle kuluseitig: 31-62.1-5.8/4.3
    • Kurbelwelle limaseitig: 24-35-6
    • Hauptwelle radseitig: 27-42-10/7 (innen), 30-47-6 (außen)
  • Vergaser: Dell'Orto SI 24.24 E
  • Bedüsung original[1]:
    • Hauptdüse: 118
    • Nebendüse: 50/120 (10 PS), 55/160 (12 PS)
    • Leerlaufdüse:
    • Mischrohr: BE4 (10 PS), BE3 (12 PS)
    • Hauptluftkorrekturdüse: 190 (10 PS), 160 (12 PS)
    • Chokedüse: 60
    • Gasschieber: 4
  • Zündung: elektronische Zündung (Blinkerversion 12V / 80W), 1. Serie 1977 ohne Blinker mit Unterbrecherzündung 6V / 60 W
  • Vorzündung: 21° vor OT für den 12 PS-Motor, 23° für den 10 PS-Motor
  • Kontaktabstand: mm
  • Zündkerze: NGK B7ES oder Bosch W5CC

Fahrwerk[Bearbeiten]

  • Felgen: 2.10 - 10"
  • Reifengröße: 3.50 - 10"
  • Reifendruck vorne (solo / zu zweit): bar / bar
  • Reifendruck hinten (solo / zu zweit): bar / bar
  • Schwingenlager: 12x18x12 (2x Nadelhülse, z.B. SKF HK 1212)
  • Lager Bremstrommel außen: 12x32x10 (z.B. SKF 6201 2RS)
  • Lager Bremstrommel innen: 16x22x16 (Nadelhülse, z.B. SKF HK 1616)
  • Lager Bremsankerplatte: 18x24x12 (2x Nadelhülse, z.B. SKF HK 1812)
  • Lenkrohrlager unten: Lagerring
  • Lenkrohrlager oben: Lagerring
  • Bremsen: Trommelbremsen, vorne und hinten Ø 150 mm
  • Federweg vorne: 91 mm
  • Federweg hinten: 80 mm

Elektrik[Bearbeiten]

  • Batterie: 12V 9Ah (Blinkermodell)
  • Elektrostarter: n.v.
  • Scheinwerfer: 12V 25/25W (Blinkermodell), 6V 25/25W (senza frecce)
  • Stadtlicht: 12V 5W (Blinkermodell), 6V 5W (senza frecce)
  • Beleuchtung Tacho + Kontrollleuchten: 12V 1,2W (Blinkermodell), 6V 0,6W (senza frecce)
  • Blinker: 12V 21W (selbstredend nur Blinkermodell)
  • Rücklicht: 12V 5W (Blinkermodell), 6V 5W (senza frecce)
  • Bremslicht: 12V 10W (Blinkermodell), 6V 10W (senza frecce)
  • Hupe:

Schmierstoffe[Bearbeiten]

  • Dämpfer vorne:
  • Dämpfer hinten:
  • Getriebeöl: SAE 30
  • Motoröl und Mischungsverhältnis: 20 ml auf 1 Liter Benzin = 2% / 1:50


Karosserie[Bearbeiten]

  • Position Rahmennummer:
  • Schriftzüge und Embleme:
  • Sitzbank / Sattel:
  • Trittleisten: #/#/#


Sonstiges / Besonderheiten[Bearbeiten]

  • in Italien, der Schweiz und den USA gab es die P 200 E ab spätestens 1979 wohl auch mit Getrenntschmierung[2]
  • Spritzschutz aus Kunststoff an der Unterkante des Hecks
  • Kotflügelfinne aus schwarzem Kunststoff
  • die für Österreich bestimmten Fahrzeuge haben eine Lichthupe[3]
  • Aluminium-Trittleisten mit schwarzen Endkappen aus Kunststoff, Trittleistengummi glatt ohne Riffelung
  • separate Lenkersperre ähnlich der ET3
  • ab etwa 1981/82 wurden die Seitenhauben mit einer innenliegenden Verriegelung ausgeführt


Besonderheiten des US-Modells[Bearbeiten]

  • Getrenntschmierung - weit vor Lusso und ohne Tankuhr - mit geändertem Vergaser
  • 20er, statt 24er Vergaser
  • Meilentacho
  • Neutralanzeige mit Schalter an der Schaltraste ( nicht baugleich mit Cosa)
  • Schalter seitenverkehrt
  • alle Schalter und Leuchten in englisch beschriftet
  • Sealed Beam Scheinwerfer
  • Benzinhahn quer - aus Plastik (innen & außen, daher meist defekt)
  • Guckloch in den Trommelbremsen zur Kontrolle des Verschleiß
  • 2 Aufkleber im Beinschild mit technischen Angaben und Fahrzeugdaten
  • Rücklicht von Moto Guzzi, mit Reflektoren seitlich in rot
  • "Gasoline" Aufkleber auf dem Tankdeckel
  • "Choke" Schriftzug weiß auf dem Hebel


Unterschiede zu Nachbarmodellen[Bearbeiten]

  • Die Gangzahnräder der PX alt unterscheiden sich von denen der Lusso durch die unterschiedliche Höhe der Mittelsektion (= Auflagerfläche, in die das Schaltkreuz greift)
  • PX 200 Lusso (in I "Arcobaleno") hat Getrenntschmierung
  • Kaskade läuft bei P-Modellen ab 1984 unten eckig mit einem Knick aus
  • PX 200 Lusso hat ein anderes Lenkerunterteil, z.B. Kabeldurchführungen von den Schaltern nach innen sind anders
  • P-Modelle ab 1984 mit größerem Gepäckfach, größerem Tacho (Tankanzeige u. andere Kontrolleuchten im Tacho integriert), kombiniertem Zündschloss mit Lenkersperre, 20 mm Lenkrohr
  • Verkabelung am Kabelkästchen bei P 200 E mit Ringkabelschuhen, bei Lusso dann Stecker


Siehe auch[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

Homologation

Bedienungsanleitung Vespa P125x/P200E (auf vesparesources.com downloadbar, Anmeldung erforderlich)

Vespa Tecnica Band 2, S. 25-44

Lutz-Ulrich Kubisch: Vespa mi' amore, S. 189-191

Davide Mazzanti: Vespa - Das offizielle Buch, S. 258-263


Referenzen[Bearbeiten]


Weblinks[Bearbeiten]

Wikipedia-Artikel zur Vespa P 200 E

Wikipedia-Artikel zur Vespa PX