Fachausdrücke (Lambretta)

Aus Vespa Lambretta Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Da die Lambretta hauptsächlich in England Verbreitung fand, mussten die (englischen) Fachausdrücke von Enthusiasten eingedeutscht werden. Dazu kommen Eigenkreationen bzw. Abwandlungen. Man könnte es auch als "Umgangssprache für Lambretta" beizeichnen. Hier die aktuelle Liste:


Lambretta Fachausdrücke

80-Prozenter[Bearbeiten]

(engl. TOP 80ies look) Amerikanischer Restaurationsstandard. In Europa nicht zulässig.

Abrauchen[Bearbeiten]

(engl. smoke off) Alle Arten des technischen Versagens der Reuse, kommt bei der Lambretta niemals nicht vor, sei aber der Vollständigkeit halber hier erwähnt. Probates Mittel bei einem Abraucher: Hoch auf den Gelben Wagen. ADAC-Platin-Card hat ja eh jeder Schaltrollerfahrer zum Führerschein dazubekommen. In manchen Clubs wird der Abraucher als Männlichkeitsritual angesehen.

Abschlagen[Bearbeiten]

(engl. arm-wrestling the purple-headed stormtrooper) Muss oft geschehen, um den inneren Druck abzubauen, wenn zu viel Druck an der Reuse (s.u.) anliegt. Druckausgleich sozusagen. Tipp: vor dem Treffen mehrmals, dann lässt sich entspannter trinken und benzinsprechen.

Altschüler/Altschüla[Bearbeiten]

(engl. oldschool) Es ist nicht genau bekannt mit welchen speziellen Eigenschaften ein Altschüler ausgestattet sein muss; der Ausdruck wird jedoch des öfteren verwendet, um die kulturelle Berechtigung grenzwertiger Projekte (s.u.) zu rechtfertigen.

Altschueler.jpg

Links ein "Natur"-Altschüler, gesehen 2004 bei Stockach.


Anglermuck[Bearbeiten]

(engl. PanGalactic Gargleblast) Isotonisches Getränk, ursprünglich aus dem Norden importiert. Macht rote Nasen bei Ottos, alle anderen Menschen macht es sofort blind.

Anlage/Oanloagn[Bearbeiten]

(engl. exhaust) Kurz für Auspuffanlage. Bei getuneten Fahzreugen lietzt hinten rechts der Rüssel, also das Endrohr der Anlage raus.

Anorak[Bearbeiten]

(engl. windcheater) Nicht nur ein einfaches, mantelartiges Kleidungsstück, sondern auch eine Gattung von Menschen die sich a) durch das Tragen so eines Mantels zu erkennen gibt und sich b) ausnahmslos der Originalität verschrieben hat.

Arschwasser[Bearbeiten]

(engl. arse water) (ital. aqua di culo) Rinnt wenn ordentlich Schub am Rad anliegt, muss dann abgeschöpft oder zumindest kurzhaargefiltert werden.

Ausquellen[Bearbeiten]

(engl. outsourcen) Der feine Lambrettist macht sich nicht gerne selbst die Finger schmutzig, daher werden gerne diverse Arbeiten an der Maschine kreuz und quer in Europa zur Bearbeitung ausgelagert. So ganz nach dem Motto "Recht viele Köche machen mal eben Pferdesalami".

Beigehen/Beigayhen[Bearbeiten]

(engl. assist) Bezeichnung für das Vortäuschen von technischer Wartung bzw. Überarbeitung der Reuse, s.o. Ausquellen.

Blitzkrieg[Bearbeiten]

(engl. "What the fuck!") Extrem laut bellende, sehr englische Reuse; hat bisher noch keinen gebissen. Verursacht weit herabhängende Kinnladen.

Bis dato leider unter Projektstau (engl. never-ending-customizing) bzw. Totgeburt (engl. stillbirth) bzw. teuerster Tretroller aller Zeiten (engl. golden kickboard) kategorisiert. Auf einzelne Zündfolgen beim provisorischen Ankicken wurde zwar mit euphorischem Aufsprechen reagiert, es konnte jedoch noch nicht der gewünschte praktische Erfolg (50m Straße am Stück ohne Zuhilfenahme der Füße per Hinterradantrieb zurücklegen) vermeldet werden. Kenner sehen in einzelnen Detaillösungen unüberwindbare Hindernisse, es wird daher in informierten Kreisen auch vom "Blitzplatzer" ( engl. "Oh my God!" ) gesprochen. Mittlerweile leider auf ewig für die europäischen Straßen verloren (engl. "HAIR! HAIR! HAIR!").

Bozmasse[Bearbeiten]

(engl. sealant, "the good red one"). Boz war und ist ein legendaere Innovateur in der Rollerszene. Er hat frueh steile Droplenker mit dop Design gestaltet und im Motoren Bereich als erste innovative Experimente durchgefuehrt. Dank seine Grundlagenforschung ist nun bekannt dass man Dirko HT anstatt Dichtungen benutzen kann. Da sein Name Boz war, ist nun Dirko HT als Bozmasse bekanntgeworden.

Bremsschuhe[Bearbeiten]

(engl. break shoes) Bremsbeläge für die Lambretta. Vornehmlich hinten eingesetzt, da man vorne ja mit Scheibe bremst. An der Vorderachse spricht man da eher von Bremskissen (engl. break pad)

Briten[Bearbeiten]

(engl. the British) Das sind die Leute derentwegen wir hier den ganzen Kram in mühsamer Kleinarbeit übersetzten und eingeben müssen, damit auch der deutschsprachige Rollerfahrer versteht, von was die Tommies da die ganze Zeit reden.

Brückenstück[Bearbeiten]

(engl. bridge piece) Die Abdeckung zwischen Beinschild und Rahmen.

Fernbedüsung[Bearbeiten]

(engl. afar jetting) Gerne im süddeutschen Raum angewandte Technik zur Feinabstimmung von Motoren mit (mehr oder weniger) vielen Pferden. Dabei wird mit Hilfe eines Fernspechers die jeweilig nötige Düsengröße zumeist aus dem österreichischen Raum an den Schraubenden kommuniziert, der diese dann verbaut. Die Technik hat sich als ausgesprochen ergiebig erwiesen und haucht sogar so manchem Doppellinkshänder-Moped Leistung ein.

Flurbrett[Bearbeiten]

(engl. floor board) Die hinteren Trittleisten, für die Bowlingschuhe der Mitfahrerin.

5G[Bearbeiten]

(engl. stupid krauts) GroßGlocknerGrauGußGruppe (spezielle Form einer Lambretta-Reisegruppe)

Gabel-Links[Bearbeiten]

(engl. fork links) Nicht wie logischerweise angaynommen werden könnte das gegenstück zu Vergaser-rechts sondern: Die Gabellinks werden für Gabel- u. Bremstrommelaufnahme benötigt.

Gay[Bearbeiten]

(engl. merry, gleeful, blithe, airy, lively, sprightly, sportive, light-hearted, frolicsome, jolly, jovial, joyous, joyful, glad, showy, splendid, vivacious) Ja, so ist der, der gemeine Lambrettist. Einfach glücklich, dass er nicht so eine schwule Vespa fahren muss.

Gewickelter/Gequirlt[Bearbeiten]

(eng. curly) Zum Teil auch "Schnecke" genannt. Eigentlich sinnlose, für den Halb Anorak mit Leistungswunsch allerdings unverzichtbare, umgeschweißte Resonanz-Auspuffanlage. Der natürliche Verlauf des Auspuffs wird zu Ungunsten der Boden- und Seitenlagenfreiheit sowie der Leistung ansich so geändert, daß von der herrlichen Tröte nix mehr zu sehen ist. Es geht allerdings das Gerücht, daß bei anständiger Abstimmung mehr Leistung rausschaut als bei manchem Sterz-Scooteristen. Dafür stinkt dann die Hose.

GG[Bearbeiten]

(engl. cast iron) Abkürzung für "GrauGuß" oder für "ganz großväterlich". In beiden Fällen wird das Material des Zylinders bezeichnet.

Gravur[Bearbeiten]

(engl. engraving) Ein must have, very British! Für einen Rüdiger der ersten Reihe, Pflicht.

Gut Burgerlich[Bearbeiten]

sprich: [gut börgerlich] Eine Zwischenmahlzeit beim Schrauben, vorrangig bei einer der großen amerikanischen Fastfood-Ketten einzunehmen.

Hafer[Bearbeiten]

(engl. mixture) Dient den Pferden auf der Koppel als Nahrung. Es können bis zu 8 Liter Hafer auf 60 Meilen durch den Rüssel laufen; es empfielt sich also immer eine Extraportion mitzunehmen.

Herr[Bearbeiten]

"Ich gehe heute Abend ins Musical." - "Echt? In welches denn?" - "Na, in Hair!"

Herrenmaschine[Bearbeiten]

Lambretta mit mindestens 200ccm (in ganz seltenen Fällen auch weniger). Das Fahrzeug muss nicht zwingend über einen Oanser verfügen, jedoch ist eine grosse Koppel und Rechtsrüssligkeit bei dem Aufstieg in die Königsklasse durchaus hilfreich. Prominentes Beispiel ist die "Schrankwand" des HERRN.

Honigkuchenpferd[Bearbeiten]

Bayzeichnet die englische version der spanischen JET200, in ihrer originalen Zweiton Lackur. Höchststylisches Gayfährt, dass sich vor allem dazu aignert um sich durch den Grosstadtdschungel zu schlagen. Hat mehr als nur ein Pferd. Honigkuchenpferd

Kippelmoped[Bearbeiten]

Technisch differenzierte Bezeichnung für Vespa unter besonderer Berücksichtigung der Eigenschaften des Fahrwerks.

Kostümieren[Bearbeiten]

(engl. customizen) Dabei wird die Reuse (s.u.) in einen ausstellungswürdigen Zustand gebracht. Es gibt untersch. Customstile. Dabei wird die Reuse so verändert, wie's der Besitzer wünscht. Nicht nur der Motor wird überarbeitet, sondern auch das äussere Erscheinungsbild der Lambretta. In den 80ern gab's die wüstesten Cutdowns, d.h. die Reusen wurden mit neuen Schnittmustern versehen. Seitenhauben, Hinterteile und Beinschilder wurden geflext, bis es kein Halten mehr gab. In den 90ern wurde gerne gebrusht, d.h. die Roller mit Airbrush's versehen (s.u. "Luftbürste"). Heute geht oft der Trend zum patinösen (orginalgetreuen) Originalfahrzeug mit Scheunenfundpatinalack oder einfach nur originalgetreu restauriert. - Wobei natürlich auch die "alten" Stile Verwendung finden. Jeder, wie er will. Aber alle nur so, wie es der Stylepapst gut findet.

Kluppmann[Bearbeiten]

sprich: [kluppmann]. Ist eine Tuninganlage für Lambretta. Sieht standard aus und macht Krach.

Koppel[Bearbeiten]

Hier sind die Pferde drin. Bei einer potenten Reuse können da durchaus bis zu 30 platz finden, dann wird es allerdings eng; hier könnte man dann schon von einer PfHerde oder einer Schubkarre sprechen.

Lackur[Bearbeiten]

(engl. paint job) Lackierung.

Lambrettisterei[Bearbeiten]

(engl. Lambrettical©) Mehrere Tage intensiven Schraubens, Fast Food Essens und Trinkens in einer Art Schrauber-WG. Hier steht die Fertigstellung, Trockenbau oder Optimierung des Agregats und entspr. Konsum von Kaltschalen nach verrichteter Arbeit im Vordergrund. No Go: Weiba. Die stören, meckern dass es dreckig ist und stinkt, und lenken nur vom Projekt ab. Wenn man ihnen überhaupt sagen darf, daß man an der Kiste schraubt, ohne eins mit dem Nudelholz ...

Liebesabraucher[Bearbeiten]

Ja, auch den gibt es. Kann den Nachwuchsabraucher zur Folge haben. In der Folge oftmals gepaart mit dem chronischen Terminabraucher. Hat dann aber meist nix mehr mit Liebe, sondern mit Ausgehverbot zu tun. Siehe auch: Skype-Kompensator, F5-Tasten-Verschleiß, Run-Besuchus-Interruptus, Alles-ankündigen-nix-einlösen-Syndrom etc.

Luftbürste[Bearbeiten]

(engl. airbrush) Speziallackur (s.o.) aufwendiger Einzelmotive, nicht selten mit Tiefeneffekt durch mehrere Klarlackschichten. In aller Regel auf die angeschliffene Grundlackur (s.o.) aufgebracht und dann mit Klarlack versiegelt. Soll beim einen oder anderen Roller die fehlende Motorleistung kompensieren. Faustregel: je kräftiger oder aggressiver das Motiv/Motto, desto weniger Schub am Rad und desto abgemagerter und lahmer die vereinsamten, durstigen Gäuler (s.u. "Pferd") auf der Koppel (s.o.).

Magnethäuschen[Bearbeiten]

(engl. mag housing) Der Engländer an sich neigt ja zur Verniedlichung, bei den Weibern auch kein Wunder ... aber wir schweifen ab. Das Magnethäuschen beherbergt den Lichtmaschinenstator und den Rotor.

Motorsport[Bearbeiten]

(engl. ruin) Ist teuer, aber das muss so sein.

Nuß & Bolzen Restauration[Bearbeiten]

(engl. nut and bolt restoration) Bei der Nuß & Bolzen Restauration wird die Kiste komplett bis auf die letzte Schraube und die letzte Mutter - umgangssprachlich: Nuß - neu aufgebaut. Das heisst: altes Gelumpe raus, neue Edelteile rein. Da gilt es nicht nur, manche harte Nuß zu knacken. Dabei setzt der Engländer an sich gerne auf Edelstahl. Max Bratwurst (MB) bietet fast alle Kleinteile an einer Lambretta als Edelstahl-"Nachbau" an. Das rostet nicht, ist chique und teuer. Und weniger zugfest. Und der Blechkram drumherum rostet umso besser.

Müder[Bearbeiten]

(engl. tire) Stellen den Kontakt zur Strasse HERR. Leider ist die Performance der tires oftmals eher müde, was dann zum Abraucher (s.o.) führen kann.

Nachwuchsabraucher[Bearbeiten]

(engl. henpecked) Wenn extrem Duck anliegt und der Zeitpunkt passt, dann tritt der nach ca. 9 Monaten ein. Wirft die ganze Projektierung über den Haufen und macht die Fahrt zum Treffen unmöglich.

Nordherrenseele[Bearbeiten]

(engl. northern soul) Das ist Musik für die Kinder, die auf den Parties ihrer Eltern immer schon um 8e ins Bett mußten, und deswegen jetzt bei dem ollen Gaydöhns Nachholbedarf haben. Mancher gönnt sich Porno-Vodka dazu und wirft die Arme in die Luft, echte HERRen in weißen Klamotten hingaygayn demonstrieren klassisch Ausdruckstanz im CapuHERRa-Style.

Oanser/Einser[Bearbeiten]

Zylinder Marke "TS1" oder Terry Sheperd No.1 - der Kult-Tuningzylinder für die Lambretta. Kennzeichnend für den Oanser/Einser ist, daß der Vergaser - nicht wie bei einer normalen Lambretta, links, sondern RECHTS sitzt. Der Oanser-gewohnte Lambretta-Treiber guckt daher immer erst rechts, dann links unter die Haube, um den Vergaser zu checken.

Oanser.jpg

Ein Oanser in Reinkultur, rechtsrüsslig und offen angesaugt. Ein Spurtregal ist auch angebracht. Der zugehörige Nachwuchsabraucher (s.o.) ist nicht im Bild.

Österreicher, Österreicher![Bearbeiten]

Freundschaflicher Schlachtruf, entstanden anno 1995 (!), wiederentdeckt anno 2004 in Stockach zur Anfeuerung des Österreichischen Nationalteams in der 400m-Sprintklasse der LambrettHerren 30+. Wird gerne auch gegröhlt obwohl kein Österreicher anwesend ist, liegt dann wohl am erhöhten Saufdruck.

Pferde[Bearbeiten]

(engl. horse power) Auch "Gäuler". Sind genug Pferde hintendran, ist das gut. Wenn zu wenig Pferde hintendran sind, kann das auch schon mal zu Nasenbluten fuehren. Ein Oanser (siehe oben) z.B. hat mindestens 20 davon. Es ist nur ein Oanser bekannt, der unter 20 hat. Dieses spezielle (Münchener) Exemplar ist aber ein Collectible und bereits jetzt in der Annorak&Vitrine-TSene sowie insbesondere in Rimini eine Legende. Abhanden gekommene oder noch niemals dagewesene Pferde werden auch gerne mal an die Reusen hingesprochen, ein allgemein akzeptiertes Tuningverfahren. PS = Pferdestärke.

Pförtnern[Bearbeiten]

(engl. porting) als Pförtnern bezeichnet man das mehr oder weniger gezielte Anpassen der Überstromkanäle in der Koppel, z.B. an den vermehrten Haferbedarf des Oansers. Am besten geht man hier mit einem Zauberstab vor. Andere Methoden wie z.B. "wegsprengen" oder das Bearbeiten mit einem groben Bohrer oder der Motorsummse haben sich zwar als spektakulär aber wenig zweckdienlich erwiesen. Darum findet man diese Technik des Pförtnerns nur noch in entlegenen Gegenden Südtirols an.

Hafen/Pförtner Mappe[Bearbeiten]

(engl. port map) Die Hafen oder Pförtner Mappe ist ein eher neumodisches Werkzeug ,um das Pförtnern in Verbindung mit zahlenmystischer Spekualtion beim Erarbeiten der Stür'zitta zu erleichtern. Hierbei wird ähnlich wie bei einem Bauplan eine Karte mit den ganzen Löchern in der Koppel angefertigt, die dann auf wundersame Weise die Pferde erwecken; ähnlich dem Schweizer Käse Prinzip. So genau wissen will das allerdings niemand...

Positive Erde[Bearbeiten]

(engl. positive earth) Öko-Traum. Zusätzlich ein unbedingtes Muss bei 12V Umbauten aus dem Hause AF.

Projekt[Bearbeiten]

(engl. project) Euphemistische Bezeichnung für diejenige Ecke in der Werkstatt, wo man den ganzen Schrott lagert.

Rahmenatmer[Bearbeiten]

(engl. framebreather) Keine abartige Laune der Natur, sondern eine launige Laune der Innocenti Ingenieure die sich 1958 dachten, jetzt mal Schluß mit Rollern die aussehen wie bessere Fahrräder. Die ersten Exemplare dieser ersten Serie hatte die Eigenart, die zur Verbrennung benötigte Luft nicht wie später unter der Sitzbank oder durch die Backe anzusaugen, sondern am Sterz, also hinter der Sitzbank, ergo am Rahmen!

Reuse©[Bearbeiten]

Ein Fahrzeug. Eine Kiste. Die Karre. Die Lambretta. - Fachausdruck, erfunden im Jahre 2002/03 [v. Chr.!], wird seitdem auch teilweise für Vespa benutzt.

Reusenpapst[Bearbeiten]

Besitzer von mindestens drei "Projekten" (s.o.) [= durchschnittliches Metallgewicht von 300kg], und zwei Reusen (s.o.), von denen typischerweise keine fährt.

Rüde, Rüdenhaft, Rüdimentär, noch Rüdiger[Bearbeiten]

(engl. rude) Die Krönung des Lambrettistendaseins, der Gipfel, das Ziel. Entweder man hat es oder man lässt es bleiben. "Nur so tun als ob" (AKA Pinscher) ist nicht; es braucht schon einen ordentlichen Drop, nach hinten versetzte Fussrasten, fette Widerims, massenhaft Tatoos (vorzugsweise im Stil des Briten), ernste Blicke hinter dunklem Visir, Brushes, Gravuren, Gold und eine grosse Portion Authismus. Nach kurzem Beschnuppern erkennt der echte Rüde sein Gegenüber: Rüde Kerle halten zusammen! Egal ob gross oder klein.

Rüssel[Bearbeiten]

So wird das Auspuff-Endrohr an der Lambretta genannt. Bei ge-tuneten Modellen steht der Rüssel rechts hinten raus. Sieht wichtig aus und schindet vor allem bei den Junx in Grün-Weiss (neuerdings auch Grün-Silber, demnächst in Blau), schwer Eindruck.

Schprocket[Bearbeiten]

(engl. sprocket) Kettenzahnrad oder Kettenritzel, klassisch: vorderes. Insbesondere bei der Berechnung der notwendigen Rüsselgröße (s.o.) bzw. des Ventouri-Durchmessers für eine hinreichend große Koppel wichtig. Als Faustregel gilt: mindestens doppelte Schprocket-Zähnezahl, maximal Bohrungsdurchmesser.

Schubkarre[Bearbeiten]

(engl. "This is huge!") Extrem potentes Gayfährt mit Gäulern jenseits der 25PS marke. Bei Bedarf kann man sich hier an den Onkel wenden.

Spritzplatte[Bearbeiten]

(engl. splashplate) Dient bei der Lambretta als (Ab)Spritzschutz und sitzt vor der Zylinderhaube und wird mit dem Hauptständer verschraubt.

Spurtregal[Bearbeiten]

(engl. sprint rack) Ein Gitter, am Rahmenheck angebracht, um einen Ersatzparka mitzuführen.

Stür'zitta/Hafen- oder Pförtnerzeitberechung[Bearbeiten]

(engl. port timing) Element zahlenmystischer Spekualtion, das wesentlich auf Vorhersagen der Zukunft im Brennraum ausgerichtet ist. Traditionell in Vorarlberg (AT) verbreitet.

Tränke[Bearbeiten]

Hier kommt der Hafer rein. Eine serienmässige Lambrettatränke fasst ca. 8.5 Liter Hafer, also gerade mal genug für ca. 65 Meilen beim Oanser. Es gibt jedoch auch größere Tränken die bis zu 18 Liter (oder mehr) fassen.

Trockenbau[Bearbeiten]

(engl. dry build) Ein Trockenbau ist bei einer Restauration vor der Lackur der Lambretta Pflicht. Erstens, um zu sehen, ob alle Blechteile zusammen passen. Und zweitens ob das ein oder andere Teil noch angepasst werden muß (beispielsweise gemischtes doppel aus indischen oder italienischen blechteilen insbesondere bei Lambretta GP). Das gilt insbesondere, hat man Blechteile wie Flurbretter oder Brückenstück ersetzt bzw. von einem anderen Fahrzeug entnommen.

Vollkörper[Bearbeiten]

(engl. fullbody) Bei einer Vollkörper Reuse sind grundsätzlich sämtliche Anbauteile in ungesägtem Zustand vorhanden. Kleine Änderungen wie ein (F)Luchtloch für den Rüssel oder Schnorchel sind jedoch durchaus geduldet. Vollkörprigkeit ist Vorraussetzung für eine Herrenmaschine.

Verblasen, Vorbeiblasen[Bearbeiten]

(engl. blow by) Das tut der TS1 den Malossi, gerne auf der Strasse. Der Malossi ist eher am Prüfstand und in Internetforen in seinem Element.

Vordas(ch)procket[Bearbeiten]

(engl. front sprocket) s. o. "Schprocket".

Werkstattplatzer[Bearbeiten]

Kann vorkommen, gerne im Frühling, nachdem der Zauberstab in den Oanser gehalten wurde und die Pferde in der Koppel unruhig werden. Ist ein Zeichen von Überdruck, zu viel Schub am Rad. Wie der Name schon sagt, passiert dies nicht on the road, sondern in the stand! Es soll auch schon vorgekommen sein, dass der gewiefte Schrauber dermassen an seinen Motor beigegangen ist, daß er zwar heile aus der Werkstatt gekommen ist, ihm dann aber der Block auf dem Prüfstand um die Ohren gejodelt ist.

Witz[Bearbeiten]

(engl. choke) Soll angeblich der Lambretta zu einem besseren Startverhalten verhelfen; aber das ist wohl eher ein ...

Wring Tisch[Bearbeiten]

(engl. dropbar) Wringen ist ein Vorgang, bei dem ein verformbarer Körper in einer rotierenden Scherung verformt wird. Das Ergebnis ist eine Torsion. Beim Auswringen steht die Volumenverkleinerung enthaltener Hohlräume im Vordergrund, so daß beispielsweise ein nasser Wischmopp auf diese Weise vorgetrocknet werden kann.Oder das letzte Kahemha aus dem Lenker gewrungen wird. Beim Verwringen dagegen ist von Interesse, auf diese Weise eine Spannung in dem deformierten Körper aufzubauen beziehungsweise - insbesondere bei der Gymnastik - solche Bewegungen und die daraus resultierenden Spannungen zu vermeiden. Der Wring Tisch verändert also Fahrzeug und Benutzer - beides zum Nachteil ( siehe Gymnastik). Auf Grund der performanten Optik im Still-Stand ist dies aber noch nicht allgemeiner Wissensstand.

Zauberstab[Bearbeiten]

(engl. grinder, auch: magic device) Schnell rotierendes Etwas, mit dem man bevorzugt unter Zuhilfenahme einer Biegewelle die Koppel (s.o.) vergrößert.

zurück spucken[Bearbeiten]

(engl. spit back) Es ist nicht ganz fein, soll aber vorkommen. Speziell bei HERRkömmlicher, schlitzgesteurter HERRangayhensweise der Zylinderbayfüllung. Bei ungefiltertem Ansaugen auch mit Siff verbunden.

Zweiton[Bearbeiten]

(engl. two tone) Der gemeine Lambrettist will natürlich nicht nur eine Farbe auf seinem Roller haben (man ist ja wer) sondern am liebsten zwei oder mehr. Diese art der Lackur treibt oft den Ausführenden zur Verzweiflung, macht aber nix man kann das ja Ausquellen (s.o.).