Cosachoke

Aus Vespa Lambretta Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Funktion:

Im kalten Zustand (oberes Bild) ist die Chokenadel eingefahren, d.h., dass der Choke gezogen ist. Ein Temperaturanstieg lässt die Nadel um ca. 2mm heraus kommen, sodass diese den Chokekanal im Vergaser verschließt (unteres Bild).


Überprüfung:

Der elektrische Choke kann sehr einfach auf Funktion überprüft werden. Am einfachsten ist es, ihn dafür auszubauen. Im kalten Zustand schließt der Zylinder mit der Unterkante bündig mit dem Kunststoffgehäuse ab. Legt man nun eine Spannung zwischen 8 und 12V (Gleich- oder Wechselspannung) an, erwärmt ein Kaltleiter (PTC) die Dehnpatrone im Choke (Funktion ähnlich Heizungs- oder Kühlwasserthermostat). Die Folge daraus ist, dass die Stromaufnahme von ca. 2,8A recht schnell (etwa 30s) auf ca. 0,6A sinkt und der Messingzylinder um etwa 2mm heraus kommt. Natürlich reagiert der Choke ebenfalls auf eine externe Temperaturanhebung, z.B. Motortemperatur. Dazu diesen mit einem Heißluftgebläse vorsichtig erwärmen. Die Rückstellung des Choke geschieht durch Abkühlung und ist sehr träge.


Reparatur/Austausch:

Leider kann man den Choke nicht reparieren. Der Preis für ein Originalersatzteil liegt bei 130-150 Euro (Stand 02.Sep.2009). Elektrisch und mechanisch kompatibel ist allerdings ein E-Choke von Arreche (rund 25 Euro)der überwiegend in Automatikrollern verschiedener Hersteller eingesetzt wird. Eine Beschreibung zum Umbau findet man hier: http://www.zweitaktfreunde.org/datensammlung/index.htm

Alternative:

Ist der elektrische Choke defekt, kann man die Funktion mechanisch von Hand bedienen. Dazu benötigt man einen 24er SI-Vergaser mit Vergaserwanne von der PX, welcher den der COSA ersetzt. Für die Bedienung des Zugchokes empfiehlt sich der Einbau des Lenkerteils von der PK-XL2. An diesem befindet sich der Chokehebel. Jetzt noch ein passender Zug dazu und fertig ist der manuelle Choke.


Weitere Tipps und Anmerkungen:

Um den Choke thermisch zu entlasten und damit für eine längere Lebensdauer zu sorgen, empfiehlt sich der Einbau eines Vorwiderstandes. Dieser sollte zwischen 2 und 3,3 Ohm liegen und eine Leistung von 10W aufweisen.

Bei der Untersuchung der elektrischen Komponenten am Vergaser (Benzinhahn und Choke) wird auch schnell klar, warum die COSA eine etwas stärkere Lichtmaschine besitzt. Die Gesamtstromaufnahme beider Verbraucher im stationären Zustand beläuft sich auf etwa 1,1A.


Cosachoke kalt.jpg

Cosachoke warm.jpg